Kooperative für Darstellungspolitik
Die Kooperative
für Darstellungspolitik
forscht zur Repräsentation
politischer und
kultureller Anliegen
in der Öffentlichkeit.

The Children Have to Hear Another Story –
Alanis Obomsawin
Haus der Kulturen der Welt Berlin
12.02.–18.04.2022

Fünf Jahrzehnte aktivistischen Filmschaffens: Alanis Obomsawins Filme geben Einblicke in das Leben und die politischen Anliegen Indigener Communities.

Alanis Obomsawin wuchs in einem Kanada auf, das die sozialen und politischen Handlungsspielräume für Indigene Menschen systematisch beschränkte. Trotzdem gelang es ihr immer wieder, öffentliche Foren zu nutzen, um Indigenen Stimmen Gehör zu verschaffen. Seit den 1970er Jahren hat sie ein Modell des Indigenen Kinos geschaffen, das sich sozialer Gerechtigkeit und kollektiv relevanten Themen der Ökologie verschreibt. Ihr Werk stellt das vom Kolonialismus bestimmte Weltsystem grundlegend infrage. Die Ausstellung und die zugehörige Publikation verstehen sich als Beitrag zum aktuellen europäischen Diskurs über Geschichte(n) der Repräsentation. Mit einer breiten Auswahl an Filmen, Druckgrafiken und Musik reflektiert The Children Have to Hear Another Story Obomsawins Lebenswerk als Dokumentarfilmerin, Geschichtenerzählerin und Zuhörerin.

Künstlerin: Alanis Obomsawin
Künstlerische Assistenz: Michael Shu

Kurator*innen: Richard W. Hill und Hila Peleg

Ausstellungsgestaltung: Kooperative für Darstellungspolitik

Grafikdesign: Pierre Becker, Simon Pöschko (Ta-Trung, Berlin)

Projektkoordination: Marleen Schröder
Produktionskoordination: Dunja Sallan
Kuratorische Mitarbeit: Clemens Alban Ottenhausen

Koordination Ausstellungsbau: Gernot Ernst, with Christine Andersen, Elisabeth Sinn
Beratung Sound & Media: Tim O’Loghlin